Gas, Wasser, Scheisse

Einige kennen noch den Film Spaceballs, in welchem der Planet Spaceballs keine richtige Atemluft mehr hat und diese es in Dosen gibt zum schnüffeln. Was da humoristisch verulkt wurde, ist in Teilen schon Standard. Der Mensch hat wenige Grundbedürfnisse, die sich aus dem zivilisatorischen Zusammenleben ergeben sowie überlebenswichtig sind . An einer Hand abzuzählen: Nahrung, Wasser, Unterkunft, Kleidung und Luft zum Atmen. die ersten 4 Punkte wurden schon kommerzialisiert. Man denke nur an die Firma Nes**, die in Südafrika das Wasser der Quellen abpumpt, um es in teuren Plastikflaschen zu verkaufen – während keine 100 Meter die Einwohner des Landes unter Wassermangel leiden. Natürlich unter ausführlicher Billigung der Regierung – der Volksvertreter.

Mit einer Selbstverständlichkeit drehen wir den Wasserhahn auf, kommen in eine beheizte Wohnung, schalten das Licht an und holen das Essen aus dem Kühlschrank. In unserer westlichen Welt, in der alles im Überfluss erhältlich ist – gegen Geld natürlich. Und dementsprechend gegen unsere Arbeitskraft, unsere Lebenszeit, die wir dafür aufwenden, um unsere Grundbedürfnisse zu befriedigen. Und dennoch einer Mentalität frönen, in der unliebsame, nicht gemochte Speisen im Müll landen.

Wir leben in einer Welt, in der Hungernde sich an den Mülltonnen zu schaffen machen um zu überleben und Reste von Buffets und Veranstaltungen in einer großen Tonne verschwinden. Wir leben in einer Welt, in der ständig und über all Licht brennt und es dennoch viele Menschen gibt, die ohne Strom leben müssen, weil sie es sich nicht mehr leisten können. Wir leben in einer Welt, in der wir fröhlich in Schwimmbäder springen, zu Hause ein entspannendes Bad genießen, kurzum, Wasser in Strömen fließt zu unserem Vergnügen, in Brunnen und Wasserspielen. Und in Ländern, die vom Export der Südfrüchte leben, die wir so gerne schmausen, der Grundwasserspiegel bedenklich sinkt – daran denken wir niemals.

Gewiss, wir hier in Deutschland werden kaum unter Wassermangel leiden. Aber kaufen dennoch das abgefüllte Wasser aus Afrika? Irgendwie erschließt sich darin kein Sinn – nur weil bestimmte Inhaltsstoffe darin sind und das Wasser “besser schmeckt”? Wasser ist Wasser ist Wasser – daran lässt sich nichts ändern. Es ist ein universeller Grundstoff und auf der Erde haben wir genug davon, nur ist es ungleich verteilt. Daran haben wir definitiv keine Schuld. Aber an einem Luxusleben, das auf Kosten anderer basiert. In einer Tasse Kaffee verbergen sich 140 Liter Wasser. Da sind die 0,25 Liter eigener Verbrauch nur ein Bruchteil. Aber Anbau, Verarbeitung und Transport? Und dann wird der Kaffee entsorgt, weil das MHD abgelaufen ist?

Traurig ist dabei nur zu erkennen, dass die “mächtigen” politischen Organisationen wie die UNESCO dies alles wissen, sich nur nicht gegen Politik und vor allem nicht gegen die Wirtschaft durchsetzen können. Den Freihandelsabkommen sei Dank. Und natürlich der Gier einzelner Menschen vor Ort.

Und was ist dem Menschen der westlichen Welt wichtig? Wie wird ein Lippenstift richtig aufgetragen, welche Farbe passt zu wem …

Die Zivilisation kennt keine Gewinner – nur Verlierer.

Dieser Beitrag wurde in Bürakraten-Irrsinn, Financial & Politcal, Gedanken, Kommerz, Kritisiert, Menschlicher Irrsinn, Natur und Kosmos, Tagespalaver geschrieben und mit , , , getaggt. Speichere den Permalink.

Kommentieren beendet.