Topf oder Deckel, mit oder ohne?

Neulich, bei einem kleinen Chatgeflüster in den dunklen Weiten des Internets. Es ging um Männer und um Frauen, potentielle Partner und was daraus werden oder auch nicht werden könnte. Und allgemein üblich ist ja der Spruch: Zu jedem Topf gibt´s den passenden Deckel. Nur, was ist, wenn man herausgefunden hat, das man nicht zum allgemeinen Topfset gehört, sondern was besonderes ist wie eine Auflaufform oder eine Pfanne, eben halt was Besonderes. Etwas Einzigartiges, was nicht in den normalen Topfschrank gehört?

Dafür hält das Leben keine Antwort parat. Denn eine Auflaufform oder auch eine Pfanne, die brauchen schon wenn, dann einen besonderen Deckel. Und den finde mal in dem großen Berg Topfgeschirr. Das ist wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Einem sehr großen Heuhaufen.

Ich passe nicht in die normale Schublade der Töpfe. Ich passe in überhaupt keine Schublade. Dafür ist die Auflaufform zu groß, schließlich passt da jede Menge go und Absonderliches hinein. Und mit solch einem Gerät können die wenigsten umgehen, das steht dann entweder irgendwo ganz oben auf dem Schrank und betrachtet das Geklapper von oben, wenn die Deckel von Topf zu Topf wandern, Töpfe umkippen und Pfannen Feuer fangen und mit viel Schaum gelöscht werden. In jedem Topf kocht das eigene Süppchen, irgendeine Besonderheit, die dann doch nur zusammen mit dem anderen Zeug auf dem gleichen Teller landet. Und nach der Benutzung wandert jeder Topf zusammen mit den anderen und den Deckeln in einem wilden Durcheinander doch wieder im gleichen Schrank, in der gleichen Schublade.

Doch die Pfannen und Auflaufformen, die brauchen eine besondere Behandlung. Die brauchen einen besonderen Stellplatz in der Küche des Lebens. Und da paßt dann halt auch nicht jeder Deckel drauf….

Danke Claudia für den netten Vergleich. So kann man sich besser einsortieren im Leben, erkennt den besonderen Platz, den man einnimmt. Entweder im Keller gelagert weil nicht alltäglich benötigt – oder irgendwo ganz ob, wo niemand ran kommt. Denn das trifft es so ziemlich genau. Und der besondere Deckel, der mit der besonderen Form – den finde mal im großen Gewirr des Geschirr… Amen!

Dieser Beitrag wurde in Mitmenschliches, Morgendlicher Wahnsinn, Natur und Kosmos, Schwafelecke, Tagespalaver geschrieben und mit , , getaggt. Speichere den Permalink.

3 Responses to Topf oder Deckel, mit oder ohne?

  1. KiSa sagt:

    Ich bin eine Pfanne, ich brauche keinen Deckel!

  2. Maxx sagt:

    “Entweder im Keller gelagert weil nicht alltäglich benötigt – oder irgendwo ganz oben, wo niemand ran kommt.”

    So bleibt der ungewöhnliche Topf vorerst schön sauber und bekommt keine Kratzer oder Brandspuren. Besser so als mit einem unpassenden Deckel. Wer weiß, bei einem besonderen Anlass kommt er vielleicht doch zum Einsatz? Bis dahin sieht man, wie er glänzt und strahlt, er ist wie neu, noch unbeschmutzt – im Gegensatz zu all den anderen abgenutzten Alltagstöpfen, in denen oft fader Eintopf vor sich hin köchelt und denen die ständigen Temperaturspannungen so zusetzen, dass sich allmählich die billig angenieteten Henkel lösen und abfallen… Topf ohne Henkel will auch keiner, selbst wenn ein Deckel draufpasst. Und kommen nicht Pfannen und Auflaufformen auch mal ohne Deckel aus?

    Ich mochte die Topf/Deckel-Analogie allerdings noch nie besonders, seit sie mir mein Opa mal im Suff erzählt hat. ;-)

  3. Samo sagt:

    Bitte, gerne doch. Ich bin ja auch kein Topf