Moralia et ethica?

In meinem unmoralischen Denken und Handeln bin ich wohl moralischer als die letzte Instanz in dieser Angelegenheit. Gute Nacht – es geht abwärts, mit wehenden Fahnen in den Untergang. Gestern standen wir schon vor dem Abgrund, doch heute sind wir nicht nur einen Schritt weiter, sondern liegen schon in selbigem. Anders kann man sich die neueste Entgleisung nicht mehr erklären.

Ich dachte erst, da erlaubt sich jemand einen Scherz, als ich diese Meldung sah. Eine Zeitungsente. Aber nach einem Blick in den Kalender war es nur wieder ein Beweis mehr für die Unzurechnungsfähigkeit unserer “Vordenker” und kein Aprilscherz. Und sämtliche Suchanfragen im Internet scheinen diesen Irrsinn zu bestätigen. Wenn ich schon nicht vom Glauben an die Menschheit abgefallen wäre, das wäre der ausschlaggebende Punkt gewesen, das letzte Quäntchen verstand vertrieben aus den Hirnen und ersetzt mit Wahnsinn. Irrsinn. Wahrlich. Ich wäre geschockt, wenn mich sowas noch schocken würde.

Worum es geht? Unsere moralische Instanz in Deutschland ist nun absolut zu weit gegangen. In dem sie hat verlauten lassen, dass Inzest, Liebe und Sex zwischen Geschwistern, offiziell anerkannt werden sollte. Der Ethikrat,  der die Bundesregierung in ethischen und moralischen Fragen beraten soll hat sich so geäußert. Die offizielle moralische Instanz in Deutschland. Ich frage mich nur, welche Drogen die nehmen. Die brauch ich auch, die müssen echt der Hammer sein. Oder vögeln die schon alle wild durcheinander und brauchen nun eine offizielle Erlaubnis? Man weiss es nicht und Gerüchte in der Hinsicht zu streuen liegt mir fern. Aber irgendwas müssen die zu sich nehmen. Denn kein Mensch mit klarem Verstand würde auf solche Ideen kommen.

Die fadenscheinige Begründung, von wegen das Gesetz gegen geschwisterlichen Sex (Paragraph §173 StGB) würde einen “… tiefe(n)m Eingriff in die sexuelle Selbstbestimmung” nehmen, kann ich in diesem Fall absolut nicht gelten lassen. Wenn sie es wirklich schon durchgehen lassen wollen, dann sollen unsere Vordenker” erst einmal die staatlich und vollkommen rechtlich anerkannte gleichgeschlechtliche Ehe hinbekommen.

 “Das strafrechtliche Verbot bedeutet einen tiefen Eingriff in die sexuelle Selbstbestimmung”, heißt es in einer Stellungnahme, die den Angaben des Ethikrats zufolge durch eine Mehrheitsentscheidung von 14 zu neun Stimmen zustande gekommen ist. Denn die erhöhte Wahrscheinlichkeit von “risikobehafteten Kindern” aus solchen Beziehungen würde nicht ausreichen um ein Verbot zu rechtfertigen.
(Zitat aus dem Contra-Magazin)

Wenn wir nun den Wortlaut des Gesetzes aus dem laufenden Programm nehmen, nämlich – “(1) Wer mit einem leiblichen Abkömmling den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.” und im zweiten Absatz “(2) Wer mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist. Ebenso werden leibliche Geschwister bestraft, die miteinander den Beischlaf vollziehen.” – Dann bekommt jeder bescheuerte Kinderficker die legale Legitimation für sein Handeln. Und genau das ist ein Punkt, der uns wirkliche Sorge bereiten sollte.

Ich bin ganz sicher nicht prüde, habe in meinem Leben einiges mitgemacht, wo andere vor Scham im Boden versinken würden. Ich bin äußerst tolerant, ich verstehe gleichgeschlechtliche Liebe, Transsexuelle, Transgender und was es nicht alles gibt. Bitte gern, tobt euch aus. Liebe mit Schmerzen, Sex mit Schmerzen, wer meint es zu brauchen, bitte, viel Spaß. Aber es gibt da eine gewisse moralische Grenze, die sogar ich habe. Seine Familie zu lieben ist eine Sache,  doch was die unmoralische Instanz da in den Ring geworfen hat, entbehrt nicht nur jeglicher moralischer Grundlage, sondern auch jeglicher ethischer. Tun wir es doch wie die Götter der alten Griechen und nehmen alles, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Heute Geschwister, morgen die Mutter und den Vater, übermorgen die Großeltern und danach zur Abwechslung auch gleich die eigenen Kinder. Moralisch und ethisch wäre das alles gleichzusetzen mit Inzest unter Geschwistern.

Und weil es so schön ist, ist der menschliche Körper dann auch jedem gehörend und jeder kann mit jedem machen was er will. Darauf läuft es doch dann im Endeffekt hinaus. Es wird Zeit für das Armageddon, höchste Zeit. Scheiß auf Sodom und Gomorrha, Gott, die gesamte Erde ist verdorben. Schick endlich die Sintflut oder ein paar nette übergroße Asteroiden. Wenigstens ihr Mütter und Väter, klärt eure Kinder darüber auf. Denn auch Inzest birgt Gefahren…

Quellen:
Dejure.org - http://dejure.org/gesetze/StGB/173.html
Focus Online – Bericht
Contra Magazin – Bericht
Deutscher Ethikrat
Tagesspiegel mit einem ein Jahr alten – Bericht

Dieser Beitrag wurde in Bürakraten-Irrsinn, Kritisiert, Menschlicher Irrsinn, Mitmenschliches, Musik und Medien, Netz - Zeug, Politic(al), Schwafelecke, Tagespalaver geschrieben und mit , , , , , , , , getaggt. Speichere den Permalink.

3 Responses to Moralia et ethica?

  1. Mira Sun sagt:

    Ich bin gerade zufällig über deinen Blog gestolpert. Er sah im Vorschaubild vom Blog-Zug interessant dunkel aus.

    Dieser Beitrag spricht mich total an und ich kann einfach nicht gehen ohne einen Kommentar da zu lassen.

    Ich habe das gestern in den Nachrichten gehört und konnte es ebenso wenig glauben wie du, nur hast du sogar noch viel bessere und umfassendere Gedanken als ich gedacht. Nämlich das unsere sogenannte “Regierung” ein Problem damit hat eine gleichgeschlechtliche Beziehung als Ehe anzusehen und dann auf der anderen Hand sagt: So lange es Männlein und Weiblein ist, ist alles okay. Scheiß drauf, dass sie Geschwister sind.

    Danke, dass du mir in dieser Hinsicht noch ein bisschen weiter die Augen geöffnet hat. Ich bin gerade noch empörter als ich eh schon war. Hallo? Was soll der scheiß?
    Ich meine sind Geschwisterliebschaften wirklich nicht so schlimm? DOCH! Finde ich schon. Es gibt Grenzen und die wenn man sich jetzt sexuell Selbstbestimmen darf und so mit z.B. seinen Sohn vögeln darf… wer kann dann noch ein Alter festlegen die dieser Sohn haben muss.
    Mir prasseln gerade so viele Gedanken in den Kopf, dass ich es gar nicht alles in Worte fassen kann.

    Du hast einfach Recht!

    • Dark Lord sagt:

      Was mich an der Thematik einfach so ankotzt, dass gerade so eine hochoffizielle moralische Instanz wie dieser Ethik-Rat … Ach was soll es eigentlich, hat eh keinen Sinn sich darüber zu echauffieren. Irgendwann sind Sodom und Gomorrha eh nur noch Kindergärten gegen unsere Gesellschaft.

  2. Maxx sagt:

    Es ist eh ein komischer Verein, dieser Ethikrat. Überflüssig wie ne dritte Titte. Wodurch ist dieser Rat überhaupt legitimiert, derartige Empfehlungen auszusprechen? Letztlich ist es wie bei vielen Ausschüssen eine von der Politik handverlesene Gruppe von Pseudoexperten, die herrschaftliche rechtspolitische Entscheidungen rechtfertigen/legitimieren sollen, ohne dass die Bürger noch gefragt werden müssen. Solche Räte sind Feigenblätter… Ich brauche jedenfalls keinen “deutschen Ethikrat”, der darauf abzielt, ethische Grundwerte zu zertrümmern.