Schriftsteller: Markus Heitz

Einer meiner Lieblingsschriftsteller ist Markus Heitz, dessen Bücher ich verschlinge, seit ich die erste Leseprobe von “die Zwerge ” optisch und gedanklich inhaliert habe. Mittlerweile gehören seine Bücher in den Grundbestand meiner kleinen Bibliothek, als Hardware, aber auch als Software (meine Bezeichnung für Bücher im Papierformat oder als eBook). Dabei machen diese so süchtig, dass, sobald man eine Geschichte angefangen hat, darin dermaßen versinken kann, dass man die komplette Umgebung um sich herum vergisst. Nützlicher Umstand, jedoch total unpraktisch auf dem Weg zur Arbeit, wenn man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln über das Ziel hinaus schießt, ähm, fährt.

Der erste Roman der Reihe

Seine Zwerge-Quadrologie ist mittlerweile natürlich komplett zum 4. Male ausgelesen,  dabei immer noch nicht langweilig geworden wie auch die Trilogie zu den Albae, die längst in allen Facetten in meinem Kopf herumspukt.

Doch das Repertoire dieses einmaligen Schriftstellers geht über das Format der, sagen wir einmal, simplen Fantasy hinaus. Es gibt nicht viele Schriftsteller,  die es vermögen,  die Gegenwart mit der Fantasy zu verbinden, wie auch Geschichte und Gegenwart umzuschreiben, dabei aber immer noch an tatsächlichen Gegebenheiten festhalten. 

Dabei hat er allen Fantasy-Figuren, die man sich denken kann, von Magiern über Vampire, Werwölfe, Hexer und auch Drachen eine völlig neue Gestalt gegeben (Kopfkino hilft dabei). Nicht nur das Einerlei, was man so aus Märchen, Geschichten, Sagen, Fabeln und einschlägigen Filmen kennt, sondern mit Phantasie sich selbst basteln kann.

Die Biographie und personenbezogen Daten kann sich jeder selbst saugen, hie rmuss ich nicht extra das Rad neu erfinden und Tatsächlichkeiten zum drölften Male wiederkauen, unten sind ein paar Links, wer Interesse hat. Wer nicht, auch nicht tragisch. Zurück zum Schreibstil.

Flüssig, bildhaft und leicht zu lesen, dabei nicht zu ausufernd und zu genau beschreibend. So kann man sich ungefähr ein Buch aus der Feder von Monsieur Heitz vorstellen. Es entsteht absolut keine Langeweile, dabei sind Spannung bis zum Schluss und bildhaftes Entertainment die absoluten Inhalte. Sowie die eine oder andere überraschende Wendung am Schluss des jeweiligen Buches, mit der man zwar gerechnet hat, aber nicht in der Form, wie sie dargelegt wird. Für schwache Gemüter sind aber die manch blutrünstigen Stellen nichts, Blut fließt in Strömen – und das ist auch gut so. Es wird nichts geschönt, das ist noch besser. Und herausbaumelnde Eingeweide muss man schon verkraften können.

Meine absolute Empfehlung nicht nur für den Arbeitsweg, auch für die ruhige Stunde alleine.

Kurzvorstellung und Bücherliste: http://www.piper.de/autoren/markus-heitz-930

Seine Website: http://www.mahet.de/site/

 

Dieser Beitrag wurde in Schwafelecke, Sprache und Schrift, Tagespalaver, Zitiert geschrieben und mit , , , getaggt. Speichere den Permalink.

2 Responses to Schriftsteller: Markus Heitz

  1. Maxx sagt:

    Die Zwerge kenn ich nicht, aber seit “Collector” gehört Markus Heitz auch zu meinen Lieblingsautoren. Ich hatte bis dato schon sehr lange kein SF mehr gelesen und bin vor einigen Monaten eher zufällig auf Collector (in der Hörbuchfassung gestoßen), das ich mir dann sofort abends runtergeladen hab. Heitzs Schreibweise traf jedenfalls voll meinen Geschmack, wie sonst selten jemand… Der Mann schreibt auch pointiert, was mir auch gefällt.
    Ich mag es, wenn ein Autor ganze “Welten entwickeln” und ausgestalten kann und auch einzelne Charaktere nicht zu flach bleiben. Die Zwerge werde ich mir sicher auch mal vornehmen… Fiel mir nur ein, als ich deinen Beitrag las. Grüezi

    • Dark Lord sagt:

      Nur, dann musst du auch alle Teile lesen, alle 4… obwohl ja jeder für sich ein abgeschlossenes Werk darstellt, so ist es doch eine Geschichte, die komplett verbunden ist.