Zuverlässig und lethargisch

Nicht umsonst ist in dem Wortstamm des Wortes zuverlässig das Wort verlassen enthalten. Man konnte es auch nach freier Interpretation deuten als zu verlassen. Das erklärt dann auch so einiges. Verlässt man sich auf die Zuverlässigkeit Anderer, so ist man meist verlassen. Ist man dann verlassen, so lässt der unzuverlässige seine Unzuverlässigkeit an der Zuverlässigkeit anderer meist aus. Und die Spirale dreht sich weiter…

Im Grunde gilt nur, zuverlässig ist man nur sich selbst gegenüber, und nicht einmal das richtig. Also gar nicht auf die Zuverlässigkeit hoffen und es einfach als gegeben nehmen, das man verlassen ist? Verdrehte Wortspielerei.

Apropos zu verlassen. Faszinierend, wie einen so nach 1,5 Jahren in der “neuen” Arbeitsstelle der Enthusiasmus verlässt. Die Arbeit wird noch verlässlich erledigt, aber der Drang sich zu beweisen ist langsam flöten gegangen, und zwar ohne Flöte und ganz unmusikalisch.

Ob es nun an dem nervtötenden Gesindel von Gästen liegt, die alles besser wissen als ich, der es richtig gelernt hat oder an den nervtötenden Kollegen, die mit ihrem Schlager-Bussi-Heilewelt-Gehabe nun wirklich nicht einfach zu handhaben sind, aber immerhin teilweise meine dunkle Seite akzeptiert haben. Oder an dem Scheiß, der jeden Montag in der Woche, und zwar dem 1., 2., 3., 4. und 5. Montag passiert, so dass nicht einmal ein Arbeitstag “normal” vonstatten geht. Oder die ständigen Personalausfälle, die Mehrarbeit nach sich ziehen. Man weiß es nicht. Resigniert und lethargisch arbeitet es sich halt einfach besser, irgendwie.

Und das Kopfkino hilft alles zu überstehen. Ich, mit der (Achtung, Insider) Freundlichkeit in der Hand auf besserwisserische Gäste zustürmend oder wie sich einige Personen in Max und Moritz verwandeln und dementsprechend entsorgt werden können.

Kann natürlich auch an den Dutzenden intelligenten Facebook-Sprüchen liegen, die man so tagtäglich übersieht und trotzdem nicht vergessen kann. Zur passenden Szene der passende Spruch. Danke reicht, der Film ist gut. Nachtn!

Dieser Beitrag wurde in Menschlicher Irrsinn, Mitmenschliches, Morgendlicher Wahnsinn, Tagespalaver geschrieben. Speichere den Permalink.

2 Responses to Zuverlässig und lethargisch

  1. Muddi . sagt:

    *Freundlichkeit reich* damit arbeitet es sich doch gleich viel besser *fiesgrins*

    Danke für die Einflechtung meiner Steilvorlagen, es freut mich doch immer wieder, wenn mein Blödsinn bei dir im Hirn hängenbleibt *muhahaha*

  2. AvangerAngel sagt:

    Irgendwie bleibt da viel zu viel Blödsinn hängen, nicht nur von dir :P